Herzlich willkommen!

Als Vorsitzende des Kleingärtnervereins Soutyhof Saarlouis e.V. freue ich mich, Sie auf unserer Homepage begrüßen zu können.

Grazyna Parys, Vorsitzende

Lustiges Faschingstreiben im Vereinshaus

 

 

 

In der Kleingärtneranlage Soutyhof wird nicht nur gearbeitet und gechillt. An Fastnachtsamstag wurde auch ordentich gefeiert.

 

 

 

 

Viele Gartenfreundinnen und -freunde sind der Einladung zu einem vergnüglichen Zusammensein gefolgt und haben gemeinsam Fasching gefeiert.

 

 

So wurde es ein rundum gelungener und vor allem bunter  gemütlicher Fastnachtsamstag, bei dem auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt war. Die Gäste wurden mit Getränken, Würstchen und mit schlesischem Kartoffelsalat verwöhnt.


Es gefiel allen Gästen so gut, dass bis in die frühen Morgenstunden gefeiert, gesungen, geschunkelt und getanzt wurde. Alles in Allem eine sehr gelungene Faschingsparty.
 

Friederike Detampel
 

Heringsessen am Aschermittwoch

 

 

Mit der Einladung zur diesjährigen Faschingsfeier erging gleichzeitig auch die Einladung zum Heringsessen an Aschermittwoch.

 

 

 

 

Und wieder kamen viele Gartenfreund/Innen ins

Vereinshaus um in gemütlicher Runde leckere Heringe mit Pellkartoffeln zu genießen.

 

Friederike Detampel

<< Neues Bild mit Text >>

Liebe Gartenfreundinnen und Gartenfreunde,

 

der erste Monat des Jahres ist schon vorbei und so langsam dürfen wir uns auf den Frühlung freuen. 

 

Nachdem es hier in den letzten Wochen etwas ruhiger war, melde ich mich mit einer Bitte zurück.

 

 

Ich wünsche mir, dass diese Homepage etwas mehr "mit Leben" gefüllt wird.

 

Und dass sie die Gemeinschaft in unserem Verein und in der Kleingartenanlage fördert. Dafür brauche ich euch. 

 

In den letzten Wochen habe ich mir Gedanken gemacht, wie wir das schaffen können und habe einen konkreten Vorschlag. Bitte teilt mir eure Ideen zur Gestaltung der Homepage mit.

 

  • Welche Themen interessieren euch?
  • Worüber würdet ihr gerne mehr erfahren?
  • Was fehlt euch aktuell auf der Homepage?
  • Was würdet ihr anders machen? 

 

Schreibt mir gerne eine E-Mail an info@meinlebenimkleingarten.de und lasst eurer Fantasie freien Lauf. Ich bin schon gespannt auf eure Rückmeldungen.

 

Und habe gleich noch eine Idee. Ich würde gerne weitere Pächterinnen und Pächter hier vorstellen - damit wir uns alle ein bisschen besser kennenlernen. Wer hat Lust, von sich und seinem Garten zu erzählen und seine Gedanken mit uns zu teilen? Wer von euch hat - neben dem Garten - ein besonderes Hobby und möchte davon berichten? Bitte meldet euch per E-Mail bei mir.

 

Vielen Dank und bis bald 

Kerstin Wider 

 

Saarlouis, den 01.02.2024

 

DER GARTENTIPP DES MONATS FEBRUAR 2024

 

Tipp: Schnee ist die natürliche Schutzdecke für alle im Winter im Freien stehenden Pflanzen. Auf Wegen und sonstigen Flächen liegender Schnee leistet gute Dienste, wenn man ihn auf Beete und Rabatten bringt. Pulverschnee eignet sich vor allem als Schutzdecke für wintergrüne Stauden und andere niedrig bleibende Pflanzen, die bei Barfrost leiden. Die Arbeit lohnt sich auf jeden Fall, zumal Schnee auf Kulturflächen die Bodenfeuchtigkeit vermehrt. Nach starkem Schneefall ist der auf immer- und wintergrünen Pflanzen haften gebliebene Schnee vorsichtig zu entfernen, damit kein Schneebruch entsteht. Am besten eignet sich dazu eine Holzharke (Rechen). Mit ihr klopft man leicht von untern gegen die mit Schnee belasteten Triebe und zwar mit der Rückseite der Harke.

 

Kalt und Frostkeimer im Kräutergarten 

Bei einigen unserer im Kleingarten beliebten Küchenkräuter handelt es sich um Kalt- und Frostkeimer. Dazu zählen unter anderem Dill, Schnittlauch, Salbei und Waldmeister. Die Samen dieser Kräuter können entweder sehr hart sein, der Pflanzenembryo ist noch nicht ausreichend entwickelt oder es befinden sich keimhemmende Stoffe in der Samenschale. Die Keimruhe, auch als Dormanz bezeichnet, kann durch Kältereiz und Lichteinwirkung aufgehoben werden. Wer es versäumt hat die Kräuter im Oktober oder November an Ort und Stelle im Beet auszusäen, kann sich jetzt einer Alternative bedienen. Die Samen werden ein bis zwei Tage in warmes Wasser eingeweicht und anschließend in Aussaaterde ausgesät. Die Oberfläche wird mit etwas Sand bestreut, um ein Austrocknen zu vermeiden. Zum Schluss wird durchdringend gewässert. Nun können die Töpfe an eine geschützte Stelle im Freien aufgestellt werden. Bei –4 bis +4 Grad Celsius wird die Keimruhe gebrochen. Sobald die Temperaturen im Frühjahr steigen, beginnt die Keimung.

 

Obstgehölze pflanzen

Standortbedingungen checken Obstgehölze werden nicht mehr in erster Linie wegen hohem Ertrag angebaut. Im Vordergrund steht vielmehr die Selbstversorgung der Familie mit unbelasteten Früchten und auch immer mehr der Wunsch nach Sortenvielfalt im Obstgarten. Ganz gleich ob gängige, bekannte Sorten oder alte vom Aussterben bedrohte Sorten. Entscheidend ist, dass man sich den Standortbedingungen widmet, bevor ein neues Obstgehölz erworben und gepflanzt wird. Beurteilt werden sollten dementsprechend die Beschaffenheit des Bodens, das Klima vor Ort, die Lage und der zur Verfügung stehende Platz. Hat man sich für eine Obstart entschieden, sollte zudem ausgeschlossen werden, dass Pflanzen der gleichen Pflanzenfamilie vorher an selbigem Ort wuchsen, um z.B. Bodenmüdigkeit auszuschließen. Passen die Bedingungen, geht es an die Auswahl von Arten und Sorten. Obstgehölze können sorten- und erziehungsabhängig im Kronen- und Wurzelbereich mitunter sehr ausladend werden. Daher ist der Abstand zur Grundstücksgrenze genauso einzuhalten wie der zur eigenen Laube.

 

Wo sind Schmetterlinge im Winter?

Schmetterlinge fallen wie alle Insekten bei niedrigen Temperaturen in eine Kältestarre. Je nach Art überwintern sie als Ei, Raupe, Puppe oder als erwachsener Falter. Eine besondere Strategie hat der Zitronenfalter: Er lagert ein körpereigenes Frostschutzmittel in seine Zellen ein und friert selbst bei mehr als –10 °C nicht ein. Er hängt dann regungslos an Blättern und Zweigen und erwacht bereits im Februar oder März, um auf Partnersuche zu gehen. Andere ausgewachsene Falter wie das Tagpfauenauge ziehen sich an frostfreie Orte zurück. Man findet sie deswegen oft im Gartenhaus. Die meisten Schmetterlinge verbringen den Wintern jedoch als Raupe oder Puppe. Dafür bleiben sie an den Sträuchern, Kräutern und Gräsern, die ihnen als Futter dienen. Oder sie überwintern ganz in der Nähe im Boden oder unter Laub. Deswegen ist es wichtig, nicht zu früh mit dem Aufräumen anzufangen. 

 

© Bundesverband der Kleingartenvereine Deutschlands e. V., Februar 2024, Fotos: BKD, Text: Sarah Buron u. S. v. Rekowsk

Unsere Pächter/innen und ihre Gärten

In unserer Rubrik „Unsere Pächter/innen und ihre Gärten“ wird heute eine jüngere Pächterin vorgestellt, die ihren Pachtgarten seit Juli 2019 bewirtschaftet.

Es ist Kerstin Wider aus dem Garten 107. Bei meinem Besuch fällt mir sofort ins Auge, dass der hintere Gartenbereich ungewöhnlich üppig dekoriert ist.

Die Laube, aber auch die Bäume, die Sträucher, die Wiese – überall sind hübsche und geschmackvolle Deko-Artikel und Lichterketten platziert. Ein schön dekorierter und beleuchteter Weihnachtsbaum rundet die weihnachtliche Stimmung ab. Und es gibt ganz ganz viele verschiedene Futterstellen für Vögel.

Die „gute Stube“ ist wohnlich und gemütlich eingerichtet. Man fühlt sich wie in einem Wohnzimmer. Auch hier gibt es viele Deko-Artikel, alles sehr hübsch und in einem einheitlichen Farbschema arrangiert. So ist es kein Wunder, dass Kerstin im Bekanntenkreis „die Deko-Queen“ genannt wird.

 

Nun aber zur Person Kerstin Wider. Kerstin, 45 Jahre, arbeitet als Kommunikations-Beraterin bei einer Krankenkasse in Merzig. Sie wohnt in einer Wohnung (ohne Balkon) im historischen Soutyhof.

„Ich liebe das Leben, die Natur, Pflanzen und Tiere. Daher wünschte ich mir, auch einen eigenen Garten zu haben“, erzählt Kerstin.

 

Und das sei auch der Grund, weshalb sie sich in der nicht weit von ihrer Wohnung entfernten Kleingartenanlage beworben habe. Schon kurze Zeit später, im Juli 2019 konnte sie den freigewordenen Garten 107 übernehmen.

Und weiter: „Da ich das Bedürfnis hatte, etwas Gutes zu tun und anderen eine Freude zu machen, kam mir im letzten Jahr die Idee, einen Weihnachtsmarkt für Freunde, Familie und Bekannte im Garten auszurichten. Und Mitte Dezember wird dieser Weihnachtsmarkt erneut stattfinden. Der Erlös geht dieses Mal an den Kältebus sowie an das „Haus der Hoffnung“, ein Gnadenhof für Tiere, die sonst niemand wollte“.

„Seit letztem Jahr hatte ich den Wunsch, dass der Garten auch im Winter mein Zuhause sein muss. Daher habe ich angefangen, die Laube und den Vorbereich zu dekorieren. Heute kann ich zufrieden sagen: Es ist mein“ Winter-Wunderland“, erzählt Kerstin.

 

Erfreulicherweise hat sich Kerstin spontan bereit erklärt, die Verantwortung für die Vereinshomepage ab Januar 2024 zu übernehmen. Hierfür bringt sie die besten Voraussetzungen mit, denn seit diesem Sommer hat sie eine eigene Homepage, www.meinlebenimkleingarten.de, die mit Instagram und Facebook verlinkt ist. In ihrem täglichen Blog (ganz früh morgens am Laptop in Ihrer Laube) schreibt sie spannende Geschichten über den Garten und über sonstige wichtige Ereignisse des Tages.

Alle Fotos: Kerstin Wider

 

PS: Mit diesem Beitrag verabschiede ich mich als Homepage-Beauftragter des Vereins. Ich bin sicher, dass die Vereinshomepage des Kleingärtnervereins Soutyhof bei Kerstin Wider in guten Händen ist.

Saarlouis, 07.12.2023

Rainer Konrad

St. Martinsfest im Kleingarten Soutyhof

Den ganzen Tag sah es nicht so gut aus für das diesjährige St.-Martinsfest im Kleingarten. Doch pünktlich zum Beginn des Festes hellte es sich auf und der Regen ließ nach.
So war es auch kein Wunder, dass sich viele Kinder mit ihren bunten Laternen in Begleitung ihrer Eltern, Großeltern und Verwandten in der Gartenanlage einfanden.

 

Elvira Kuske, die Kinder- und Jugendbeauftragte des Vereins, - hier mit dem armen Bettler und St.-Matin - führte gekommt Regie.

 

Zunächst versammelten sie die mehr als 30 lampiontragenden Kinder auf dem Platz vor dem Vereinshaus, wo Elvira die Geschichte des St. Martin, der seinen Mantel mit dem armen und frierenden Bettler teilte, anschaulich erzählte.

 

Danach marschierten alle singend durch die Kleingartenanlage und zurück bis zum Festplatz.

 

Hier gab es dann für alle Kinder eine Martinsbrezel

Und in diesem Jahr war St. Martin besonders spendabel, denn er beschenkte alle Anwesenden mit süßen Naschereien.

Dass die Besucherinnen und Besucher nicht hungern und dursten mussten, sorgten diese vier fleißigen und gut aufgelegten Helferinnen und Helfer.

 

Es gab köstlichen Glühwein und Rostwurst vom Grill

Alles in Allem war die traditionelle St. Martinsfeier in diesem Jahr wieder eine gelungene Sache.

Allen Helferinnen und Helfern gebührt für ihren Einsatz ein herzliches Dankeschön!!

Gesundes Gemüse aus dem Kleingarten

Es ist Herbst, und die Nächte werden allmählich länger und kälter. Der Winter rückt immer näher. Daher wird es jetzt Zeit, die jetzt noch auf den Beeten stehenden Gemüsepflanzen zu ernten und einzulagern.

 

Gartenpächter Dirk Wilhelm hat diese Arbeit im Wesentlichen schon abgeschlossen. Das Ergebnis ist auf den folgenden Fotos zu sehen.

Fotos: Dirk Wilhelm

PS: Es wäre schön, wenn auch andere Pächter/Pächterinnen ihre schösnsten Gartenfotos allen Besucherinnen und Besuchern unserer Vereinshomepage zugänglich machen würden.

Erntedankfest 2023

Bei optimalem Wetter feierten die Soutyhof-Kleingärtner/innen ihr diesjähriges Erntedankfes, verbunden mit Ehrungen von langjährigen Vereinsmitgliedern.

 

Vor allem die Kinder konnten sich in der Springburg, auf dem Spielplatz und auf dem gesamten Platz vor dem Vereinshaus so richtig austoben.

 

Aber auch für die erwachsenen Gäste war wieder bestens gesorgt. So wurde bis 1 Uhr in der Nacht gefeiert, gesungen und getanzt.

Schon früh waren die Plätze unter dem Zelt vor dem Vereinshaus gut gefüllt. Gegen Abend waren dann alle Plätze restlos besetzt.

 

Nicht nur die Kuchentheke mit den leckeren, selbstgebackenen Kuchen war sehr gefragt. Am Essensstand war dann gegen Abend Hochbetrieb.

 

Die Grumberkiechelcher, die gefüllten Klöße und die Kürbiscemesuppe fanden reißenden Absatz. Am Ende war dann alles ausverkauft.

 

So konnte die Vorsitzende, Grazyna Parys, am Ende des Festes zufrieden feststellen: "Es war wieder ein schönes Fest. Die Kinder hatten ihren Spaß und alle Gäste waren mit dem Ablauf sehr zufrieden. Ich hoffe nur, dass sich im nächsten Jahr mehr Helferinnen und Helfer finden, denn ohne deren tatkräftige Hilfe kann ein solches Fest nicht organisiert werden!"

Ehrungen langjähriger Mitglieder

Im Rahmen des Erntedankfestes 2023 ehrte der Verein auch langjährige Mitglieder

Das sind die Jubilare, die für ihre 15- und 35-jährige Mitgliedschaft von der Vorsitzenden, Grazyna Parys (rechts) und der Stellvertretenden Vorsitzenden, Friederike Detampel (links) Urkunde und ein kleines Präsent erhielten.

 

Für 15-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt:

  • Jutta Schiffer, Jakob und Larissa Waigel sowie Juriy Schmidt

Auf eine 35-jährige Mitgliedschaft im Verein konnten zurückblicken:

  • Helmut Hointza (Ehrenmitglied) sowie
  • Halina Christoffel

 

Seit 40 Jahren gehören

  • Heinz und Carola Böddicker 

dem Verein an.

 

Heinz Böddicker führte den Kleingärtnerverein Soutyhof über viele Jahre als Vorsitzender. Für seine Verdienste um den Verein wurde er zum

Ehrenvorsitzenden ernannt.

 

Ebenfalls 40 Jahre Vereinsmitglied ist

  • Petra Meier,

die leider verhindert war.

Zum Abschluss gab es noch eine besondere Ehrung:

 

Elisabeth Staudinger

 

ist

das älteste Vereinsmitglied

 

Im nächsten Monat vollendet sie das

 

92. Lebensjahr!

 

Auch im Rollstuhl lässt sie es sich nicht nehmen, mit ihrer Tochter Lydia Bohlender im Garten 20 zu sein und - soweit es geht - behilflich zu sein.

Besucher dieser Webseite